Wandbild Erfahrungsbericht – Saal Digital

Schon zum dritten mal wurde ich nun ausgewählt, ein Produkt von Saal Digital zu testen. In meinen ersten zwei Erfahrungsberichten ging es um die Fotobücher. Der erste Test behandelte hauptsächlich die standard Variante und eine kleine Version der Professional Line. Der zweite Test kümmerte sich ausschließlich um die Professional Line inklusive Geschenkbox.

In dieser Erfahrung geht es aber um kein Fotobuch mehr, sondern um ein Wandbild. Das Prinzip ist immer gleich. Wenn Saal Digital sucht, kann man sich bewerben. Wird man ausgewählt, bekommt man einen Gutschein mit vorgegebenem Wert und muss sich dafür ein Produkt kaufen, das man als Gegenleistung nach Erhalt öffentlich bewerten muss. Entweder in einem sozialen Netzwerk oder in seinem Blog.

Dieses mal wurden eben Tester für Wandbilder gesucht. Etwas, das mir sehr entgegenkam. Als Hochzeitsfotograf stelle ich auch auf Hochzeitsmessen aus. Somit konnte ich die Gelegenheit nutzen, mir ein Bild zum ausstellen drucken zu lassen.

Für Wandbilder gibt es bei Saal Digital verschiedene Druckarten:
Alu-Verbund, Acrylglas, Alu-Verbund gebürstet, Hartschaumplatte, Gallery-Print und Fotoleinwand.
Ich habe bereits mehrere Bilder als Alu-Verbund. Das ist meine bevorzugte Variante, denn es ist Wetterbeständig und sieht einfach toll aus, mit diesem metallischen Glanz.
Eine Hartschaumplatte habe ich auch einmal drucken lassen. Diese sieht einfach „normal“ aus, nicht schlecht, aber auch nichts besonderes.
Ebenso eine Fotoleinwand. Sowas kennt glaube ich jeder. Wie eine Leinwand eben, mit dieser rauhen Struktur. Genau das möchte ich aber bei Hochzeitsfotos vermeiden, denn durch diese rauhe Oberfläche scheinen Gesichter Falten zu bekommen.
Um im Vergleich zum Alu-Verbund etwas Neues und auch natürlich wirkenderes zu bekommen, habe ich mich darum für das Acrylglas entschieden. Eigentlich wusste ich bereits, wie das aussehen wird, denn es ist das Gleiche wie das Acrylglas-Cover der Professional Line Fotobücher.

Das heißt aber nichts schlechtes. Es ist ein schönes Foto hinter einer Acrylglasplatte, randlos, 5 mm dick, was für ein angenehmes Volumen, und einen interessanten Blick sorgt. Man sieht also durch ein Glas auf das Foto, in meinem Fall bei einer Größe von 45×30 cm. Somit, finde ich, wirkt es interessant, natürlich und edel. Das Foto selbst ist scharf, mit schönen Farben, in gewohnt hoher Saal Digital Qualität.

Die Wandbilder kann man zusätzlich noch mit Profil-, Standard- oder auch ohne Aufhängung bestellen. In diesem Fall habe ich mich für die Profilaufhängung entschieden. Diese ist gerade mal halb so groß wie das Bild. Ich nehme an, um beim hängen einen gewissen Schwebeeffekt zu erzielen. Befestigt ist diese einfach per Heißkleber am Bild, der auch etwas herausquillt. Das hat mich ein bisschen enttäuscht. Ich weiß nicht, was ich mir erwartet habe, aber eben keine Befestigung per herausstehendem Heißkleber.

Davon abgesehen bin ich aber sehr zufrieden. Den Rest zeigt die Zeit, denn ich bin gespannt, wie robust das Acrylglas ist. Vor allem, was Kratzer angeht. Und somit warte ich nun darauf, das Bild ausstellen zu können und darauf, wie es bei den Gästen ankommt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.